* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    annickay
    - mehr Freunde






Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt

Tataaaaaaaa meine Lieben,

 

was in der Zwischenzeit geschah:

<!--- Andy war in New York

<!--- Andy hat endlich einen Job

<!--- Andy hat sich sehr, sehr böse die Schulter ausgekugelt

<!--- Andy steht vier Wochen vor der Heimreise nach Deutschland

<!--- Andy wird alles in seiner Macht stehende tun, um das Wort Gruppenarbeit zum Unwort des Jahres 2008, 2009, 2010 und der darauf folgenden fünfzehn Jahre erklären zu lassen

<!--- Andy gibt mehr Geld für Obdachlose aus als für sich selbst

<!--- Andy lebt, vegetiert, siecht vor sich hin, frohlocket, isst, treibt Sport, schwitzt, friert, putzt sich die Zähne, duscht, rasiert sich, läuft barfuß durch die Wohnung, räumt auf, knuddelt  und küsst seinen Einschlafbären vor jedem Einschlafen, wäscht Wäsche, bestellt Klamotten, ist gut drauf, ist schlecht drauf, ist normal drauf, ist den Großteil der Zeit zynisch, sarkastisch, ironisch, gemein, unangemessen, unerhört, frech, großkotzig, großmaulig, lieb und nett

Aber der Reihe nach. Ich habe jetzt Microsoft Office 2007. Und da ich ja euer aller liebster Vegetarier bin, kann ich nicht mehr mein: Ich liebe es! an einen amerikanischen Großkonzern mit äußerst hohem Markenwert verschwenden… hmm, wo is da jetzt der Unterschied zu Microsoft *grübel* Naja, jedenfalls macht schreiben hier mehr Spaß als im alten. Wenn ihr jetzt glaubt, das mein Herz nun Excel 2007 gehört, liegt ihr allerdings bettlegerisch falsch. Denn mein Herz gehört seit neuestem (abgesehen von dir Hasi… dir gehören ja die Parkanlage und das 85 Zimmer Anwesen in meiner linken Titte ^^) NEW YORK‼‼ *tanzt lustig steppend zur Seite und singt*

Mir fehlen selten die Worte, um meine Faszination in Worte zu fassen, aber diese Stadt ist einfach ganz, ganz groß. Mein Aufenthalt dort belief sich leider nur auf ca. 28 Stunden (abzüglich 4 Stunden Schlaf) und ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich am Ende dieser 24-Nettostunden körperlich und seelisch absolut Brandenburg war (sollte dieser Satz auf Unverständnis stoßen, bitte mal bei youtube.de àGrebe Brandenburg“ eingeben… Ich fühl mich heut so leer… Ich fühl mich Brandenburg). Allerdings glich dieser Erschöpfungszustand eher dem Empfinden nach 4 Stunden Sex am Stück. Ich konnte kaum noch laufen, geschweige denn denken oder reden und hatte ein nicht enden wollendes Verlangen nach Zigaretten.

Die Skyline, die Menschen, die Rastlosigkeit, die unbegrenzten Möglichkeiten… Wenn ihr den Größenwahn und vor allem den Selbstverwirklichungsdrang der gesamten Menschheit, nicht nur der Amerikaner, in einen Topf werft und das Ganze zur Essenz reduzieren lasst, erhaltet ihr in eurem Topf (einfach mal nachkochen) eine bunte, grellbeleuchtete Stadt, mit vielen hohen Häusern und mehr Taxen als Einwohnern. Woraus wir schlussfolgern, dass es in New York mehr Inder und Pakis als Menschen gibt. Ähm ja, den Satz lass ich jetzt mal so stehen… Meine zwei Taxifahrer waren seltsamerweise ein Chinese, der versucht hat uns umzubringen, und ein Afrikaner, der – ratet mal – auch versucht hat uns umzubringen. Den Afrikaner fand ich besonders lustig, weil ich die ersten 5 Minuten gedacht hab, ich wäre in Malawi beim Straßenrennen. Viiiiiel Lichthupe und Hupe. Möglicherweise hat er auch gedacht, dass diese Form der Aufmerksamkeit sein Weg zum Starruhm ist. Aber ich hab auch andere wichtige Leute kennengelernt. Ich durfte nämlich auf das Handelsparkett der New Yorker Börse. Das ist die Stelle, an der die fetten Putten ein langgezogenes Hallelujah singen sollen. Meine Augen haben geleuchtet wie der Times Square bei Nacht. Eigentlich darf man nämlich seit dem elften September nicht mehr als Besucher aufs Parkett. Wir durften uns sogar in Zweiergrüppchen zu jeweils einem Händler gesellen und uns 20 Minuten von ihm volllabern lassen. Ich wurde mit 28 Jahren Parketterfahrung und dem Händedruck des unheimlichen Hulks konfrontiert. Die Details erspar ich euch. Viel Börsengelaber unso. Jedenfalls würde ich da auch arbeiten wenn ich könnte.

Der Rest von New York war nur viel Rumgelaufe, Staunen und Bier uuuuund noch mehr Essen. Ich hab mich in meinem ganzen Leben nur einmal so überfressen und das war mit Petersiliensoße und Ei (die ich gerne Essen würde, wenn ich wieder zuhause bin, Mama J). Der Grund war eher nicht das Essen an sich, das natürlich gut war (da umsonst. Wie alles, inklusive des Hotelzimmers im Grand Hyatt direkt über der Grand Central Station für $350 die Nacht). Der Grund war, dass ich nur mit 3 statt 4 Gängen gerechnet hatte. Und was macht man, wenn man sich schon an 3 Gängen gütlich getan hat? Man tut einfach so, als seien es nur 2 gewesen und spachtelt munter weiter. Bis man Seitenstiche bekommt (ja das geht. Kommt direkt nach den Atembeschwerden, die auf den Brechreiz folgen) . Ansonsten hab ich n paar Bilder gemacht, die ich schön finde und von denen ihr hier n paar findet. Ja, sagt mir bitte, ich sei Nicole Richie und Ghandi in einem. Ich hörs eh nur jeden Tag. Da ich im Moment wieder angefangen hab Proteinshakes zu nehmen, sollte ich allerdings n bisschen zunehmen. Und glaubt es oder nicht, ich nehme Proteinshakes und meinen Hoden geht es trotzdem gut. Vital und elastisch wie eh und je.

 

Und dann hat Andy auch endlich einen Job. Wenn ihr glaubt, dass ich erleichtert bin, hättet ihr die Reaktion meiner Praktikumsberatin sehen sollen. Sie hat sich gefreut wie ein Keks und ich musste ihr die ganze Zeit sagen, dass sie sich beruhigen soll, damit sie sich nicht vor Euphorie selbst in Milch tunkt. Scheinbar mag sie mich wirklich und scheinbar hat sie das ernst gemeint, dass sie mir wünscht, dass ich n gutes Praktikum finde. Vielleicht kriegt sie aber auch ne Kopf-Vermittlungsprämie, oder ihre Hormone waren an dem Tag einfach sehr überschwänglich. Sie ist nämlich schwanger, weshalb ich ihr demnächst noch n Glas Gurken als Dankeschöngeschenk kaufen werde. Mein zukünftiger Arbeitgeber hat seinen Hauptsitz leider nicht in New York sondern hier im Boston, direkt am Meer. Als ich mich über den Meeresblick gefreut hat, wurde mir daraufhin nur gesagt, dass ich mich schonmal von all meinem Extremitäten verabschieden solle, da es im Winter da so scheißverdammt kalt wird, dass ich mir Scheibenkratzer für meine Augen besorgen sollte. Schön. Als ich daraufhin auf meinen Mantel verwiesen hab, wurde ich ausgelacht. Menschen sind so nett… Ich verdiene ganz ordentlich (mehr als in meinem letzten Praktikum) und die Arbeitszeiten sind human. Das heißt für mich sind sie inhuman, weil ich keine Ahnung hab, was ich mit den restlichen 38 Stunden des Tages machen soll, nachdem ich von um 8 bis um 5 gearbeitet hab. Dafür arbeite ich aber mit seeeeehr attraktiven und jungen Damen zusammen. Vielleicht führe ich für Freitage dann als Innovation ein, dass mein Team einfach oben ohne rumläuft (aber mit Sternen auf den Nippeln, das hat Stil). Dann Tanzen wir Lambada und singen Loco in Acapulco, das übrigens mein Lieblingslied ist. Für immer!

Arbeitgeber: Grantham, Mayo, Van Otterloo (kleine, private Investment Management Firma, 400 Mitarbeiter, $140 Milliarden Assets under Management, Absolute Return p.a. $9 Milliarden)

Meine Aufgabe: Pricing verschiedener Assetklassen wie Fixed Income und Equity Derivatives, Credit Default Swaps und so weiter und so bla. Dazu mathematische Modellierung. In Microsoft Excel mit VBA und son Kram. Es lebe meine tote mathematische Gehirnhälfte. Wenn mein Mathelehrer aus dem Gymnasium wüsste, was ich jetzt mache, würde er glaub ich ziemlich laut anfangen zu lachen, danach n Bier trinken und n Kommentar abgeben, dass die Finanzkrise offensichtlich unausweichlich war…

Andy hat sich seine Schulter ausgekugelt… Ja verdammt! Aua! Vahid wollte den Ball. Ich wollte den Ball. Ich hatte den Ball. Dann hatte Vahid ihn und ich ihn nicht mehr. Ja, ich glaub, das ist im Großen und Ganzen die Story dahinter. Nachdem meine Schulter nach ner halben Minute wieder in ihr Gelenk gesprungen ist (Vahids Reaktion: Iiiiiiiiiiiieh‼, wär ich beinah ohnmächtig geworden bei dem Versuch mich auf ne Bank zu setzen. Irgendwie fand ich das aber alles doch sehr witzig. Is schon wieder 2 Wochen her, von daher geht’s langsam wieder mit Liegestütze und so.

  Gruppenarbeit ist das Unwort des Jahrtausends. Ich möchte… diesen Teppich… niiiiiiiicht kaufen‼‼ Ich möchte mich nicht mehr darüber aufregen. Wirklich nicht. An dieser Stelle werfe ich lieber mal in den Raum, dass ich mich gerne entweder am Unterarm oder unter dem Schlüsselbein tättowieren lassen würde. Aufschrift: The Meek Shall Inherit The Earth (Bibel is manchma einfach ne coole Sau). Wieso hab ich das Gefühl, dass ich mich nicht dazu durchringen werden kann. Und nein Mama, du musst keinen Kommentar dazu abgeben, deine Meinung dazu kann ich mir sehr gut auch so vorstellen :D

Und dann komme ich auch bald wieder. Ich komme am 18.12. morgens um 10 in Frankfurt am Flughafen an. Wenn ich es mir denn nicht spontan anders überlegen sollte. Scherz. Ich verschränk die Arme… nennt mich den Wandschrank.

Liebe und Gänsepluhmen

Andy

21.11.08 14:04
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung